Wir haben die nötigen Unterschriften für den fairen und fortschrittlichen Parkplatzkompromiss zusammen. Bald kommt die Abstimmung!

FÜR DEN FAIREN PARKPLATZKOMPROMISS

Der Stadtrat hat die überalterten Parkplatzreglemente überarbeitet und dafür in einem aufwendigen Verfahren die breite Bevölkerung miteinbezogen. Daraus entstand ein Kompromiss, der von allen Beteiligten ein Entgegenkommen erforderte. Am 12. November 2020 hat der Grosse Stadtrat mit einseitigen Massnahmen den gut erarbeiteten Kompromiss unnötig verschärft. Deshalb hat ein breit aufgestelltes Komitee das konstruktive Referendum ergriffen. Am 20. Januar 2021 wurden knapp 1900 Unterschriften eingereicht. Die Luzernerinnen und Luzerner können nun bald darüber abstimmen, ob sie den verschärften Massnahmen des Grossen Stadtrats zustimmen möchten oder den Parkplatzkompromiss des Stadtrats als Gegenvorschlag annehmen wollen.

FÜR EINE FORTSCHRITTLICHE UND MASSVOLLE AUTOPARKIERUNG

Eine vielseitige und fortschrittliche Mobilität wollen wir alle! Die heutigen Parkplatzreglemente müssen deshalb überarbeitet werden. Die Vorlage des Stadtrats beinhaltet aber schon Verschärfungen und Neuerungen der Autoparkierung. Sie bezweckt, die Innenstadt durch eine Erhöhung der Parkgebühren und mit einer moderaten Reduzierung von privaten Parkplätzen zu entlasten. Damit berücksichtigt der ausgearbeitete Kompromiss die Lebensqualität der Stadtluzernerinnen und Stadtluzerner sowie die Bedürfnisse des Gewerbes gleichermassen.

GEGEN EINSEITIGE UND ÜBERTRIEBENE FORDERUNGEN

Während der Kompromiss gezielt die Innenstadt entlastet, bezwecken die verschärften Massnahmen eine flächendeckende autoarme Stadt. Davon wären auch die Aussenquartiere massiv betroffen. Die Anzahl der Parkplätze bei Neubauten oder grossen Sanierungen soll teilweise über die Hälfte reduziert werden. Dauerparkieren soll um einen Drittel teurer werden, obwohl die aktuellen Preise im Vergleich zu anderen Städten höher sind und der Preisüberwacher diese bereits als zu hoch beanstandet hat. Zudem sollen Parkplätze künftig vereinfacht abgebaut werden können. Das geht weit über den ursprünglichen und tragfähigen Kompromiss hinaus!

Es braucht ein wichtiges Zeichen für eine fortschrittliche Verkehrspolitik in der Stadt Luzern. Wir zeigen damit, dass wir willkürliche Änderungen nicht widerstandlos akzeptieren - auch künftig nicht.


Wir stehen ein für den fortschrittlichen und fairen Parkplatzkompromiss! Doch um was geht es genau?


Mehr Informationen


Ich unterschreibe, weil

Karin Stadelmann

...die Stadt Luzern für alle erreichbar und attraktiv bleiben muss. Der Parkplatzkompromiss sorgt dafür!

Karin Stadelmann, Parteipräsidentin CVP

Thomas Hostettler

..ich für einen vielseitige und fortschrittliche Mobilität bin.

Thomas Hostettler, Luzern Hotels

Roland Buob

..wir auf eine gute Erreichbarkeit angewiesen sind.

Roland Buob, Präsident KMU Littau Reussbühl

Marco Baumann

... die Stadt Luzern einen breit abgestützten Parkplatzkompromiss braucht.

Marco Baumann, Fraktionspräsident FDP.Die Liberalen

Judith Wyrsch

.... ich den Parkplatzkompromiss für ausgewogen und umsetzbar erachte.

Judith Wyrsch, Grosstadträtin Grünliberale

Patrick Zibung

...so der erzwungene Parkplatzabbau auf privatem Grund erschwert wird.

Patrick Zibung, Präsident JSVP

Jules Gut

...Bauverbote für Parkplätze keine Engpässe im Verkehrsnetz beseitigen.

Jules Gut, Fraktionspräsident Grünliberale

Damian Hunkeler

...weil die Halbierung der Parkplätze bei der Sanierung eines Mehrfamilienhauses unverhältnismässig ist und das Bestandesrecht beschneidet.

Damian Hunkeler, Vorstand Hauseigentümerverband

Fabian Reinhard

...weil die Stadt einen Parkplatzkompromiss braucht.

Fabian Reinhard, Präsident FDP. Die Liberalen Luzern

Alexander Stadelmann

Eine attraktive und prosperierende Stadt muss auch mit dem AUTO erreichbar sein – und das jederzeit!

Alexander Stadelmann, Geschäftsführer TCS

Marcel Dürr

...die Verschärfungen des Kompromisses mehr Autos auf öffentlichem Grund und auch mehr Suchverkehr bedeuten würden.

Marcel Dürr, Präsident Grünliberale

Benjamin Koch

...die Reglemente für alle Stadtluzerner/-innen ausgewogen sein sollen - und nicht nur für wenige.

Benjamin Koch, Vorstand WVL, Co-Präsident WiMoLU

Lucas Zurkirchen

...wir weiterhin eine attraktive Innenstadt brauchen. Die lokalen Geschäfte brauchen den Parkplatzkompromiss.

Lucas Zurkirchen, Co-Präsident Wirtschaft Mobilität Luzern / Vorstand Cityvereinigung

Christoph Fässler

...der Detailhandel und die Restaurants in der Stadt nicht noch mehr Kunden verlieren sollen!

Christoph Fässler, lic. jur.